Borkum - Nordseeinsel mit Hochseeklima

Borkum heißt den Frühling willkommen

Kräht der Hahn auf dem Maibaum…


Der Maibaum, auch auf Borkum gibt es ihn. Allerdings wird er nicht, wie in den meisten anderen Regionen, am 1. Mai aufgestellt, sondern am Pfingstsamstag. Der Grund dafür ist nicht etwa der Eigensinn der Insulaner. Nein. Vielmehr liegt die Vegetation mit ihrer Blüte einige Woche hinter der des Festlandes zurück!

Bereits seit hunderten von Jahren werden vielerorts Maibäume aufgestellt. Denn sie symbolisieren den Einzug von Wärme, Fruchtbarkeit und Wohlstand; den Triumph des Frühlings über den Winter. Doch von Ort zu Ort wird die Tradition unterschiedlich zelebriert.

Auf Borkum ist es der Verein der Borkumer Jungens, der das Maibaum-Aufstellen organisiert. Seit vielen Jahren ist er bemüht, die uralten Inseltraditionen aufrecht zu erhalten. Die Jungens stellen den Baum im Ortskern, in der Süderstraße auf, wo er von Weitem sichtbar ist und den herannahenden Sommer ankündigt.

Begleitet wird die Zeremonie von Auftritten der Borkumer Trachtengruppe sowie des Männerchors der Borkumer Jungens, die friesischen Tanz und Seemannslieder zum Besten geben.

Übrigens, traditionell hat der „Börkumer Maiboom“ die Form eines Schiffmastes. Und noch eine Besonderheit: Im Baum ist ein Korb angebracht, in dem während der Feiertage ein Hahn ausharren muss. Kräht er am Pfingstsonntag wie gewohnt, wissen die Borkumer, dass eine gute Saison vor der Tür steht.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren:

  • Bräuche und Traditionen

    Vielleicht liegt es an seiner Insellage, dass Borkum so reich an Bräuchen und Traditionen ist. Die Insulaner sind bestrebt, ihr Kulturgut aufrecht zu erhalten und leben ihre Geschichte.

  • Neuer Leuchtturm

    So neu, wie er heißt, ist er gar nicht: Der Neue Leuchtturm weist seit nun schon über 130 Jahren der nächtlichen Schifffahrt den Weg. Aber auch tagsüber leistet er wertvolle Dienste: Mit seinen 60,3 Metern Höhe verschafft er Ihnen eine herrliche Aussicht.

  • Alter Leuchtturm

    Er fußt auf den ältesten Grundmauern der Ostfriesischen Inseln. Alten Seekarten zufolge gab es hier schon im Jahre 1400 eine Kirche. Ihren Turm bauten die Borkumer zu einer Tagesmarke um. Heute kann man dort oben eine erfrischende Horizonterweiterung erleben.

  • Borkumer Teezeremonie im Toornhuus

    Die typische ostfriesische Teestunde – DAS Erlebnis eines Borkumurlaubs – sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

  • Natur Natur sein lassen

    Vom Menschen unberührte Natur gibt es heute nur, wenn der Mensch sich für die Natur stark macht. Für den außerordentlich reichen Lebensraum Niedersächsisches Wattenmeer ist das im Jahr 1986 mit aller Entschiedenheit geschehen.



Newsletter

Mit unserem Borkum-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden! Wenn Sie ganz automatisch aktuelle Meldungen, Terminhinweise und Angebote per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich hier.

Mit unserem Borkum-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufen! Wenn Sie ganz automatisch aktuelle Meldungen, Terminhinweise und Angebote per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich hier.