Borkum - Nordseeinsel mit Hochseeklima

Die drei historischen Baken

Früh Seezeichen gesetzt: große Kaap, Westkaap und die Ostbake


Geographisch ragt Borkum im wahrsten Sinne heraus und wurde so auch ein Ort von herausragender nautischer Bedeutung: Deshalb gibt es hier neben drei Leuchttürmen auch drei Peileinrichtungen, die im Jahre 1872 nach dem deutsch-französischen Krieg für die Schifffahrt gebaut worden sind. Man kann sie noch heute besichtigen und nachvollziehen, wie und warum die Insel Borkum schon früh Seezeichen gesetzt hat.

Das „Große Kaap“ und das „Kleine Kaap oder Westkaap“ befinden sich auf dem Westland und sind historische Baken aus roten Klinkern, die mit hölzernen Toppzeichen ausgerüstet sind. Sie sind 23,4 Meter und 11,7 Meter hoch. Die Baken mussten im Dreipunktverfahren angesteuert werden, so dass die Ansteuerungstonne Osterems auf der Linie „Großes Kaap – Alter Leuchtturm“ und die Ansteuerungstonne Westerems auf der Linie „Kleines Kaap – Alter Leuchtturm“ lag. Am Nordostende der Insel befindet sich eine weitere steinerne Bake. Die „Ostbake“ steht auf einer 7,5 Meter hohen Düne in den Ostlanddünen und ist 19 Meter hoch.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren:

  • Der Borkumer Wasserturm

    Mehr als sechs Jahrzehnte lang verrichtete der Borkumer Wasserturm zuverlässig seine Dienste und trug einen großen Anteil an der reibungslosen Versorgung mit Trinkwasser. Heute ist er ein Zeugnis vergangener Tage.

  • Feurige Tradition

    Osterfeuer haben auf Borkum eine lange Tradition. Doch während es früher rund 30 Holzstapel waren, die niederbrannten, sind es heute nur noch drei. Die Vorbereitungen für das feurige Spektakel beginnen bereits kurz nach Neujahr.

  • Kultur

    An die 250 kulturelle Veranstaltungen finden auf Borkum pro Jahr statt. Schon diese Zahl als solche klingt ja ziemlich gut. Aber hören Sie erstmal, wie ein Saxophon-Solo so einen echten Hochsee-Sonnenuntergang untermalt! Die Borkum-Jazztage bieten Ihnen alljährlich zu Pfingsten die Gelegenheit. Wenn Sie dann spüren, wie gut Musik und Meer harmonieren, können Sie von April bis Oktober dreimal täglich ein Kurkonzert im Pavillon am Meer genießen. Die quirlige Strandpromenade mit ihrem prallen Leben ist übrigens ein guter Ausgangspunkt für weitere Veranstaltungen, etwa die Comedy-Abende in der nahen Kulturinsel.

  • Natur Natur sein lassen

    Vom Menschen unberührte Natur gibt es heute nur, wenn der Mensch sich für die Natur stark macht. Für den außerordentlich reichen Lebensraum Niedersächsisches Wattenmeer ist das im Jahr 1986 mit aller Entschiedenheit geschehen.

  • Das Inselmuseum Dykhus

    Walbeobachtung mal ganz anders: Im „Dykhus“ schauen Sie direkt ins Skelett des gigantischen Meeressäugers – und erleben auch die wechselvolle Geschichte Borkums aus einer ungewohnten Perspektive: nämlich beeindruckend nah dran.



Newsletter

Mit unserem Borkum-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden! Wenn Sie ganz automatisch aktuelle Meldungen, Terminhinweise und Angebote per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich hier.

Mit unserem Borkum-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufen! Wenn Sie ganz automatisch aktuelle Meldungen, Terminhinweise und Angebote per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich hier.