• de

Feurige Tradition

Wettstreit der Osterfeuer


Osterfeuer haben auf Borkum eine lange Tradition. Doch während es früher rund 30 Holzstapel waren, die niederbrannten, sind es heute nur noch drei (Reedestraße/Haltestelle Jakob-van-Dyken-Weg; Kaap/Knappschaft; Markantdünen).

Die Vorbereitungen für die Borkumer Osterfeuer beginnen bereits kurz nach Neujahr. Dann sammeln Kinder, Jugendliche und junge Männer die abgeschmückten Weihnachtsbäume der Borkumer ein. Am Karfreitag wird das gebunkerte Brennholz schließlich sorgfältig zu einem hohen Turm aufgestapelt. Anschließend halten die Bautrupps vor ihrem Stapel Wache.

Denn die einzelnen Osterfeuer stehen in Konkurrenz zueinander. So kam es in der Vergangenheit immer wieder vor, dass gegnerische Stapel bereits vorab in Flammen aufgingen. Heute ist dies in der Regel zwar nicht mehr so. Trotzdem gehört das nächtliche Bewachen der Feuerstellen nach wie vor zur Tradition. Bevor die Feuer angezündet werden, krönen die Borkumer ihre Holzhaufen mit einer Stoffpuppe – Tom Dooley genannt.

Tom Dooley entstammt einem amerikanischen Folk-Song. Dem Liedtext zufolge war er ein Frauenmörder, der an einem weißen Eichenbaum erhängt wurde. Ob er nun tatsächlich seine schwangere Verlobte erstochen oder für seine eifersüchtige Geliebte gelogen hat, ist allerdings nicht geklärt.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren:

  • Die drei historischen Baken

    Geographisch ragt Borkum im wahrsten Sinne heraus und wurde so auch ein Ort von herausragender nautischer Bedeutung: deshalb hat man hier nach dem deutsch-französischen Krieg drei Seezeichen gesetzt. Sie können noch heute besichtigt werden.

  • Natur Natur sein lassen

    Vom Menschen unberührte Natur gibt es heute nur, wenn der Mensch sich für die Natur stark macht. Für den außerordentlich reichen Lebensraum Niedersächsisches Wattenmeer ist das im Jahr 1986 mit aller Entschiedenheit geschehen.

  • Kultur

    An die 250 kulturelle Veranstaltungen finden auf Borkum pro Jahr statt. Schon diese Zahl als solche klingt ja ziemlich gut. Aber hören Sie erstmal, wie ein Saxophon-Solo so einen echten Hochsee-Sonnenuntergang untermalt! Die Borkum-Jazztage bieten Ihnen alljährlich zu Pfingsten die Gelegenheit. Wenn Sie dann spüren, wie gut Musik und Meer harmonieren, können Sie von April bis Oktober dreimal täglich ein Kurkonzert im Pavillon am Meer genießen. Die quirlige Strandpromenade mit ihrem prallen Leben ist übrigens ein guter Ausgangspunkt für weitere Veranstaltungen, etwa die Comedy-Abende in der nahen Kulturinsel.

  • Borkum heißt den Frühling willkommen

    Der Maibaum, auch auf Borkum gibt es ihn. Allerdings wird er nicht, wie in den meisten anderen Regionen, am 1. Mai aufgestellt, sondern am Pfingstsamstag. Der Grund dafür ist nicht der Eigensinn der Insulaner. Vielmehr liegt die Vegetation mit ihrer Blüte einige Wochen zurück.

  • Neuer Leuchtturm

    So neu, wie er heißt, ist er gar nicht: Der Neue Leuchtturm weist seit nun schon über 130 Jahren der nächtlichen Schifffahrt den Weg. Aber auch tagsüber leistet er wertvolle Dienste: Mit seinen 60,3 Metern Höhe verschafft er Ihnen eine herrliche Aussicht.



Newsletter

Mit unserem Borkum-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden! Wenn Sie ganz automatisch aktuelle Meldungen, Terminhinweise und Angebote per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich hier.

Mit unserem Borkum-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufen! Wenn Sie ganz automatisch aktuelle Meldungen, Terminhinweise und Angebote per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich hier.

Mit Klick auf „Anmelden!" willige ich bis auf Widerruf ein, den Borkum-Newsletter zu erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit sofortiger Wirkung widerrufen, z.B. per Abmeldelink am Ende eines jeden Newsletters.