• de
  • nl

Elektrischer Leuchtturm

Nordsee-Romantik wie aus dem Bilderbuch


Man könnte meinen, er sei eigens dafür gebaut worden, um Touristen das perfekte Nordsee-Fotomotiv zu bieten. Dabei ging es bei der Errichtung des Elektrischen Leuchtturms im Jahr 1891 natürlich erstmal nur darum, die Nachtschifffahrt im Bereich der Emsmündung noch sicherer zu machen. In Betrieb ist er seit ein paar Jahren nicht mehr. Was den elektrischen Leuchtturm nicht davon abhalten kann, mit seinem rot-weißen Anstrich auch weiterhin eine fast schon klischeehaft schöne Nordsee-Romantik auszustrahlen.

Der Elektrische Leuchtturm steht an der Westseite der Nordseeinsel Borkum und ist damit der westlichste Leuchtturm Deutschlands. Er befindet sich hinter der Dünenkette südlich des Ortskerns von Borkum und ist von dort mit einem 15-minütigen Fußmarsch gut zu erreichen. Am 11. August 2003 erlosch das Leuchtfeuer dieses 27 Meter hohen Turms endgültig, nachdem das zuständige Wasser- und Schifffahrtsamt in einer Kosten-Nutzen-Abwägung zunehmend den Sinn einer weiteren Unterhaltung des Feuers in Frage stellte. Der Leuchtturm dient aber weiterhin als wichtiges Bindeglied in der deutsch-niederländischen Radarüberwachung der Emsmündung und ist damit nach wie vor unentbehrlich. Zur Besichtigung ist er derzeit nicht freigegeben.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren:

  • Neuer Leuchtturm

    So neu, wie er heißt, ist er gar nicht: Der Neue Leuchtturm weist seit nun schon über 130 Jahren der nächtlichen Schifffahrt den Weg. Aber auch tagsüber leistet er wertvolle Dienste: Mit seinen 60,3 Metern Höhe verschafft er Ihnen eine herrliche Aussicht.

  • Borkumer Kirchen

    Gleich drei Kirchen findet man auf Borkum. Viele Inselurlauber nutzen ihren Aufenthalt, um einen Gottesdienst zu besuchen und Ruhe abseits des Trubels auf den Straßen zu finden. Die drei sehenswerten Kirchen zeichnen sich durch ein ausgeprägtes Gemeindeleben aus.

  • Natur Natur sein lassen

    Vom Menschen unberührte Natur gibt es heute nur, wenn der Mensch sich für die Natur stark macht. Für den außerordentlich reichen Lebensraum Niedersächsisches Wattenmeer ist das im Jahr 1986 mit aller Entschiedenheit geschehen.

  • Die drei historischen Baken

    Geographisch ragt Borkum im wahrsten Sinne heraus und wurde so auch ein Ort von herausragender nautischer Bedeutung: deshalb hat man hier nach dem deutsch-französischen Krieg drei Seezeichen gesetzt. Sie können noch heute besichtigt werden.

  • Borkum heißt den Frühling willkommen

    Der Maibaum, auch auf Borkum gibt es ihn. Allerdings wird er nicht, wie in den meisten anderen Regionen, am 1. Mai aufgestellt, sondern am Pfingstsamstag. Der Grund dafür ist nicht der Eigensinn der Insulaner. Vielmehr liegt die Vegetation mit ihrer Blüte einige Wochen zurück.


Newsletter

Abonnieren Sie jetzt unsere elektronischen Grüße von der Insel Ihrer Träume!

Mit unserem Borkum-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufen! Wenn Sie ganz automatisch aktuelle Meldungen, Terminhinweise und Angebote per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich hier.

Mit Klick auf „Anmelden!" willige ich bis auf Widerruf ein, den Borkum-Newsletter zu erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit sofortiger Wirkung widerrufen, z.B. per Abmeldelink am Ende eines jeden Newsletters.