×

Die drei Leuchttürme

Alt, neu und elektrisch – Borkums Wahrzeichen

Sie gehören zu Borkum wie der Sand ans Meer und die Strandzelte an den Strand.

Borkums Leuchttürme. Insgesamt drei imposante Bauwerke hat die größte Ostfriesische Insel im Ortskern und am Südstrand anzubieten. Den Alten Leuchtturm, den Neuen Leuchtturm und den Elektrischen Leuchtturm. Jeder mit einer unterschiedlichen Geschichte, aber alle mit dem gleichen Zweck: Die Seefahrt um Borkum sicherer zu machen. Die drei bekanntesten Wahrzeichen werden nachfolgend vorgestellt.

Der Alte
Leuchtturm

Mehr erfahren

Der Neue
Leuchtturm

Mehr erfahren

Der Elektrische
Leuchtturm

Mehr erfahren

Der Alte Leuchtturm

Er ist der älteste Leuchtturm und zugleich das älteste Bauwerk aller Ostfriesischen Inseln.

Der Alte Leuchtturm

Archäologische Grabungen auf Borkum ergaben, dass es hier im 14. Jahrhundert schon eine kleine Kirche gab. 1576 ersetzte die Stadt Emden den Kirchturm der kleinen Kirche durch einen 40 Meter hohen Turm als Tagesmarke für die Schifffahrt: Die Seefahrt rund um das gefürchtete Borkumriff wurde ein kleines Stück sicherer. 1817 wurde alles einfacher: Das Königreich Hannover ließ den Alten Borkumer Turm von einer Tagesmarke zum Leuchtturm mit Öllampen und Parabolspiegeln umbauen. Als der Leuchtturm 1879 ausbrannte, errichtete Preußen den Neuen Borkumer Leuchtturm.

Adresse:
Wilhelm-Bakker-Straße
26757 Borkum

Der Neue Leuchtturm

Erbaut innerhalb von sechs Monaten

Der Neue Leuchtturm
Der Neue Leuchtturm

weist seit nun schon über 130 Jahren der nächtlichen Schifffahrt vor den Ostfriesischen Inseln den Weg. Aber auch tagsüber leistet er wertvolle Dienste. Mit seinen 60,3 Metern Höhe verschafft der Neue Leuchtturm den Gästen eine herrliche Aussicht – über das Inselstädtchen, die Dünenlandschaft Borkums, das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer und die offene Nordsee. Erbaut wurde er im Jahre 1879 innerhalb von sechs Monaten. 308 Stufen führen hinauf zur Aussichtsplattform. Weitere sieben Stufen führen in der Laterne an das Leuchtfeuer, das der vor der Emsmündung verkehrenden Schifffahrt zur nächtlichen Orientierung dient. Der Turm steht an der Westseite der Nordseeinsel Borkum und ist damit der westlichste Leuchtturm Deutschlands.

Kontakt:
Strandstraße, 26757 Borkum
Telefon: 04922 – 7799
E-Mail: info@borkum.de

15. Juli – 31. Oktober 2021
Montag 11.00 – 16.00 Uhr / Dienstag – Donnerstag 11.00 – 15.00 Uhr / Freitag – Sonntag und Feiertag 11.00 – 16.00 Uhr

Letzter Einlass 30 Minuten vor Schließung.

Erwachsene 3 ,- €, Kinder (4-14 Jahre) 2,- €

Für geschlossene Gruppen ab 11 Personen (mit telefonischer Voranmeldung): Dienstag – Donnerstag 15.00 – 16.00 Uhr.
Aktuelle dürfen, außer angemeldete Gruppen ab 11 Personen, max. 10 Personen gleichzeitig auf den Turm aufgrund der Abstands- und Hygieneregelungen. (Medizinische) Maskenpflicht und Kontaktnachverfolgung über luca oder FRIDA.

Der Elektrische Leuchtturm

Das perfekte Urlaubsmotiv

Elektrischer Leuchtturm
Der Elektrische Leuchtturm

Rund, rot-weiß gestreift und inmitten der Dünen. Den Erbauern ging es um 1890 aber weniger darum, das perfekte Urlaubsmotiv zu erschaffen, sondern darum, die Nachtschifffahrt im Bereich der Emsmündung noch sicherer zu machen. In Betrieb ist er bereits seit einigen Jahren nicht mehr. Was den elektrischen Leuchtturm nicht davon abhalten kann, mit seinem Anstrich auch weiterhin eine fast schon klischeehaft schöne Nordsee-Romantik auszustrahlen.

Der 27 Meter hohe Elektrische Leuchtturm befindet sich auf der Randdüne südlich des Ortskerns von Borkum und ist von dort mit einem 15-minütigen Fußmarsch gut zu erreichen. Am 11. August 2003 löschte das zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Emden das Leitfeuer, da gegenwärtig eine Sandbank durch das Fahrwasser läuft. Der Turm dient als Radarantennenträger weiterhin dem deutsch-niederländischen Verkehrssicherungssystem in der Emsmündung.

Adresse:
Süderstraße, 26757 Borkum
Telefon: 04922 4860
E-Mail: vorstand@heimatverein-borkum.de