• de

Der Borkumer Wasserturm

Das Wassermuseum entsteht


Bezogen die Insulaner vor 1900 ihr Trink- und Nutzwasser noch direkt aus einzelnen Brunnen oder sammelten es in Form von Regenwasser in sogenannten Zisternen, reichte dieses schon bald nicht mehr aus. Die Verantwortlichen der Insel entschieden sich deshalb, eine zentrale und professionelle Wasserversorgung zu organisieren, um dem durch Bevölkerungs- und Tourismuswachstum steigenden Bedarf an sauberem Wasser gerecht zu werden. Mit der Einrichtung des Wasserwerks gingen nicht nur die Bohrung neuer Brunnen sowie die Verlegung eines Leitungsnetzes einher, sondern auch die Errichtung eines mächtigen Wasserturms, mit dessen Hilfe ein ausreichender Druck im gesamten Leitungsnetz gewährleistet werden konnte.

Mehr als sechs Jahrzehnte lang verrichtete der Borkumer Wasserturm zuverlässig seine Dienste und trug einen großen Anteil an der reibungslosen Versorgung mit Trinkwasser. Doch im Laufe der Zeit nahmen die Gästezahlen und der Wasserverbrauch weiter zu und es entstanden immer höhere Hotels, Kliniken und andere Neubauten. Der durch den Wasserturm erzeugte Druck reichte schon bald nicht mehr aus, sodass sich die Stadtwerke dazu entschlossen, auf modernere Pumptechnik umzustellen. Diese Entscheidung brachte jedoch auch das vorläufige Aus für den Wasserturm mit, der in den darauffolgenden Jahren zu verfallen drohte.

Engagierte Insulaner konnten dies nicht mit ansehen und gründeten den Verein Watertoorn Börkum e.V., der sich erfolgreich für die Rettung des Turms einsetzt. Nach der umfangreichen Sanierung und Herrichtung, soll hier nun schon bald ein Wassermuseum entstehen, das Gästen die facettenreiche Geschichte der Wasserversorgung auf der Nordseeinsel veranschaulichend näher bringt.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren:

  • Alter Leuchtturm

    Er fußt auf den ältesten Grundmauern der Ostfriesischen Inseln. Alten Seekarten zufolge gab es hier schon im Jahre 1400 eine Kirche. Ihren Turm bauten die Borkumer zu einer Tagesmarke um. Heute kann man dort oben eine erfrischende Horizonterweiterung erleben.

  • Feurige Tradition

    Osterfeuer haben auf Borkum eine lange Tradition. Doch während es früher rund 30 Holzstapel waren, die niederbrannten, sind es heute nur noch drei. Die Vorbereitungen für das feurige Spektakel beginnen bereits kurz nach Neujahr.

  • Kultur

    An die 250 kulturelle Veranstaltungen finden auf Borkum pro Jahr statt. Schon diese Zahl als solche klingt ja ziemlich gut. Aber hören Sie erstmal, wie ein Saxophon-Solo so einen echten Hochsee-Sonnenuntergang untermalt! Die Borkum-Jazztage bieten Ihnen alljährlich zu Pfingsten die Gelegenheit. Wenn Sie dann spüren, wie gut Musik und Meer harmonieren, können Sie von April bis Oktober dreimal täglich ein Kurkonzert im Pavillon am Meer genießen. Die quirlige Strandpromenade mit ihrem prallen Leben ist übrigens ein guter Ausgangspunkt für weitere Veranstaltungen, etwa die Comedy-Abende in der nahen Kulturinsel.

  • Das Heimatmuseum Dykhus

    Das ist Walbeobachtung mal ganz anders: Im Heimatmuseum „Dykhus“ schauen Sie direkt ins Skelett des gigantischen Meeressäugers – und erleben auch die wechselvolle Geschichte der Nordseeinsel Borkum aus einer ungewohnten Perspektive: ebenfalls beeindruckend nah dran. In liebevoller Kleinarbeit...

  • Der Musikpavillon Borkum

    Der Pavillon steht wie ein Wahrzeichen für das quirlige Leben auf der Promenade der Nordseeinsel Borkum. Hier da steht er seit mehr als 100 Jahren. 1911 wurde er erbaut und passend zum 100-jährigen Jubiläum wurde der Platz um ihn herum - die Wandelbahn - im Jahr 2011 grundlegend saniert.


Newsletter

Abonnieren Sie jetzt unsere elektronischen Grüße von der Insel Ihrer Träume!

Mit unserem Borkum-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufen! Wenn Sie ganz automatisch aktuelle Meldungen, Terminhinweise und Angebote per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich hier.

Mit Klick auf „Anmelden!" willige ich bis auf Widerruf ein, den Borkum-Newsletter zu erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit sofortiger Wirkung widerrufen, z.B. per Abmeldelink am Ende eines jeden Newsletters.