Blog - Interview mit Borkums Schäfer Christoph Müller
×

Borkums Schäfer Christoph Müller

Ein Leben zwischen Deich und Behandlungsliege

von Dennis Möller | 10. Januar, 2023

Traumjob: Schäfer - und das auch noch auf einer Insel wie Borkum. Was sich für viele Menschen nach Entspannung anhört, kann in Wahrheit viel Arbeit sein. Wie Inselschäfer Christoph Müller den Spagat zwischen Schäferei und seiner Physiotherapiepraxis schafft, erzählt er im Interview.


Der Beruf des Schäfers ist für viele Menschen ein Traumjob. Den ganzen Tag in der Natur und an der frischen Luft sein, den Tag entspannt mit seinen Schafen verbringen und es eher ruhig und gemütlich angehen lassen. So viel zur Vorstellung. Dass das Leben als Schäfer aber (auch) anders sein kann und viel mehr dazu gehört, als nur an der frischen Luft zu sein, berichtet uns Christoph Müller – der letzte verbliebene Schäfer der sieben Ostfriesischen Inseln. Inselschäfer Christoph Müller mit seinem Hund

Moin Christoph, um deinen Beruf/dein Hobby als Schnuckenschäfer beneiden dich viele Personen. Wie bist du zu dieser Aufgabe gekommen?

Ich bin Nebenerwerbsschäfer mit einem landwirtschaftlichen Betrieb. Die ersten Schafe habe ich von unserem Inselzahnarzt Dr. Eickhoff übernommen ohne jegliche Erfahrung und viel Lehrgeld bezahlt. Danach habe ich über die Landwirtschaftskammer Lehrgänge belegt und mich kontinuierlich weitergebildet. Jetzt kommt auch noch über 20 Jahr Erfahrung dazu. 

Du bist nicht nur Schäfer, sondern auch Inhaber einer Praxis für Physiotherapie. Wie lassen sich die beiden zeitaufwändigen Aufgaben miteinander verknüpfen?

Wenig Schlaf (in der Lammzeit) und ein tolle Frau, die mich unterstützt. 

Du bist der letzte Schäfer der sieben Ostfriesischen Inseln. Ist der Schäfer ein aussterbender Beruf?

Sechs Schafe auf einer WeideJa. Schäfer oder Schafhalter haben in einer Zeit wo Freizeit und die Höhe des Lohnes für viele die Meßlatte  für ein glückliches Leben sind, nichts entgegen zu setzen. Der tägliche Umgang mit den Tieren und die Zeit , die man in der Natur verbringt, sind meine Therapie und der Ausgleich zum stressigen Praxisalltag. 

Du verbringst einen Großteil deines Tages draußen. Was fasziniert dich an der Borkumer Natur?

Viele Gäste kennen nur den Ortskern und den Strand. Borkum hat viel mehr zu bieten. Wer bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang eine Fahrradtour über den Seedeich unternimmt, findet die Antwort. 

Wo auf Borkum verbringst du am liebsten deinen freien TagEin Mutterschaf mit seinem Lamm

Mit meiner Frau vor dem Geeske sitzen, kalten Rose trinken und den Sonnenuntergang genießen. 

Hast du einen Tipp für alle angehenden Jungschäfer oder die, die nach unserem Gespräch Lust darauf bekommen haben?

Schäfer / Schafhalter haben keinen freien Tag und müssen auch bei Wind und Wetter raus. Wer damit klar kommt, findet bei den Schafen in der Natur den Ausgleich zu unserem hektischen Alltag. 

 

Und jetzt noch zehn schnelle Fragen zum Abschluss: 

Alter oder Neuer ? Neuer Leuchtturm 

Ostland oder Stadt? Ostland 

Sonne oder Schietwetter? Sonne

Schwimmbad oder Meer? Meer

Cocktail oder Bier? Bier 

Fisch oder Fleisch? Fisch

Windbeutel oder Torte? Torte

Nordstrand oder Südstrand? Nordstrand

Fahrradfahren oder spazierengehen? Fahrrad

Bali oder Borkum? Wo ist Bali? Borkum, na klar. 

 

Borkums Christoph Müller mit Schaf im StallWer Christoph Müller einmal persönlich kennenlernen und noch mehr über die Arbeit als Schäfer erfahren möchte, der kann dies beim „Schäferstündchen“ im Rahmen der „Moije Weeken – de lüx -„ am 20. Januar und 10. März 2023 im „Geeske & der swarte Roelf“ an der Promenade tun. Bei Bier, Korn und kleinen Köstlichkeiten berichtet Christoph Müller mit einem Augenzwinkern über seine Schäferei und das Inselleben. Anmeldungen sind direkt im Geeske oder via flaschenpost@diegeeske.de möglich.

2 Antworten zu “Interview mit Borkums Schäfer Christoph Müller”

  1. Marion Blumenthal sagt:

    Ach was ist das für ein toller Beitrag…habe ihn mit sehr viel Spannung gelesen und würde sehr sehr gern , wenn ich im Sommer `23 wieder auf der Insel bin, den „Schäfer“ und die Schafe mal live erleben. Hab ich das richtig im Kopf das es auch einen Hofladen gibt? WO wäre dieser dann….würde mich sehr gerne mal umschauen aber auch die Schafe in Natura sehen
    Ich bin sehr gespannt
    Viele liebe Grüße aus NRW ( Düren) M. Blumenthal

  2. Moin, wir verkaufen unsere Produkte von zu Hause aus. Einfach auf unserer Internetseite http://www.schafaufborkum.de informieren, telefonisch einen Termin vereinbaren und dann löppt das. Vielen Dank für das Interesse und Grüße von der Insel
    Christoph Müller

Beitrag kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

6 + fünf =