Borkum - Nordseeinsel mit Hochseeklima

Borkums bewegte Inselgeschichte

Von römischen Geschichtsschreibern, Zäunen aus Walkinnläden und ersten Badegästen


Schwer zu finden ist ein Borkumer, der nicht von einem Walfänger abstammt. Entsprechend leicht zu entdecken sind Geschichten und Reliquien aus jener Zeit. Sie begegnen einem auf Borkum an jeder Ecke. Inselneulingen fällt schon mal die Kinnlade runter, wenn sie das erste Mal in die Wilhelm-Bakker-Straße einbiegen. Dort steht das Haus des Walfang-Kommandeurs Roloef Gerritsz Meyer – umsäumt von einem Zaun aus Walkiefern. Aber die Geschichte Borkums beginnt noch weit vor den frühen Walfängern.

„Burchana fabaria“ (die „Bohneninsel“) wird erstmalig erwähnt von Plinius dem Älteren und Strabo in der griechischen und römischen Geschichte. Für mehr als ein Jahrtausend bleibt die Geschichte Borkums dann jedoch im Dunkeln. Es wird berichtet, dass im 13. Jahrhundert Kreuzfahrerflotten vor “Borkna” ankerten. Der Name Bant erscheint zur Zeit der Karolingerherrschaft, als das Gebiet für das Christentum gewonnen wurde. Bant war ursprünglich eine Marschinsel und umfasste die jetzigen Inseln Borkum, Juist und den Westteil von Norderney. Bis gewaltige Sturmfluten, die auch an der Küste große Veränderungen bewirkten, die Insel zerschlugen. Reste dieser Insel, die südöstlich von Borkum vor der Krummhörn gelegen war, verschwanden 1781.

Der Name Borkum lässt sich aus der Namensfolge erleiten:

  • Burchana
  • Byrchanisa
  • Borkna 1227
  • Borkyn 1398
  • Borckum 1462/1527

Die erste urkundliche Erwähnung Borkums und anderer niederländischer und ostfriesischer Inseln ist datiert auf den 11.9.1398. Zur Zeit der Hanse diente Borkum Seeräubern („Liekedeelern“) als Unterschlupf und später auch niederländischen Wassergeusen, die gegen die Spanier kämpften. Herren der Insel waren seit dem Ende des 14. Jahrhunderts die ostfriesischen Häuptlinge, ab 1484 dann die Grafen von Ostfriesland. Den Grafen stand ein Teil der Strandungsgüter bzw. der Erlöse aus Strandgut zu. Dies war eine Quelle fortwährender Streitigkeiten mit den Insulanern, die angesichts permanenter Existenzsorgen auf ihren Anteil dringend angewiesen waren. Erst mit dem Beginn des Walfanges im 17. Jahrhundert brachten es die seefahrenden Borkumer zu einem gewissen Wohlstand. Borkum stellte viele erfolgreiche Kommandeure und Harpuniere insbesondere auf holländischen Schiffen. Doch gegen Ende des 18. Jahrhunderts gingen die Fangmengen zurück. Der holländisch-englische Seekrieg schließlich brachte den Walfang ganz zum Erliegen. In der Folge wurde die Borkumer Bevölkerung von großer Armut erfasst. Viele Einwohner verließen die Insel. Während 1776 noch 852 Insulaner gezählt wurden, waren es 1811 gerade noch 406 Personen. Von 1810 bis 1813 stand Borkum unter napoleonischer Herrschaft. Zur Durchsetzung der Kontinentalsperre mussten die Borkumer Männer und Frauen, die so genannte Franzosenschanze herstellen.

Es war im Jahr 1834, als die ersten Erholungssuchenden auf die Insel kamen. Ein im positivsten Sinne schicksalhafter Augenblick in Borkums Geschichte. 1844 rief der Arzt Dr. Ripking eine Art Verkehrsverein ins Leben, der für die ersten Badeeinrichtungen sorgte. Erstmalig wurden die Badegäste im Jahr 1850 registriert: Es waren 252 Personen. Aber schon sieben Jahre später, 1857, zählte die Insel 600 Gäste und 1865 waren es dann bereits stolze 1024. Tendenz steigend: Bis 1900 erhöhte sich die Zahl der Badegäste auf 16474 Personen und nahm auch von da an weiter stetig zu. Auch berühmte Persönlichkeiten, wie der Zeichner Wilhelm Busch, schworen auf die bezaubernde Inselnatur und das heilsame Reizklima Borkums. Im Jahr 2004 besuchten 280.000 Erholungssuchende einschließlich Tagesgästen die Insel Borkum.

In den vergangenen Jahrzehnten hat das Nordseeheilbad Borkum umfangreiche Investitionen getätigt, um im Wettbewerb der Tourismusstandorte auch in Zukunft glänzend dazustehen. So wurde die ehemalige Wandelhalle umgebaut, in der Besucher den Blick auf das Meer und die herrlichen Sonnenuntergänge erleben können, während sie die insulare Kochkunst genießen. Ein besonderes Highlight ist das im Jahr 2005 fertig gestellte “Gezeitenland- Wasser und Wellness”: Es bietet seinen Besuchern Wellness und Badespaß in einer neuen Dimension: eine Panoramasauna mit Blick auf die Nordsee, ein Erlebnisbad mit Riesenrutsche und mit dem FlowRider die einzige Indoor-Surfanlage im Norden Deutschlands. Ebenso bemerkenswert sind die Wellnessangebote im engeren Sinne: Naturschlick-Anwendungen, Schwebebäder in der Floatingmuschel, traditionelle ostfriesische Badezeremonien in der Borkumer Waschstube, Thalasso-Anwendungen u.v.m.. Die Kulturinsel als Teil des Gezeitenlandes bietet den Gästen ein modernes Tagungszentrum, Seminarräume, Gastronomie, ein Kino und den Großen Saal mit einer breiten Palette von Veranstaltungen: Auftritte von bekannten Kabarettisten und Comedians, Konzerte und Lichtbildervorträge. Der Kinderhort „Spielinsel“ in der Kulturinsel bietet den Kids nicht nur bei schlechtem Wetter Spiel und Spaß.

  • Kontakt:

    Dykhus Borkum
    Roelof-Gerritz-Meyer-Straße 8
    26757 Borkum
    Telefon: 04922 4860

    weitere Informationen unter:
    www.heimatverein-borkum.de

     

    Öffnungszeiten:

    09. Januar bis 31. März 2017
    Samstag und Sonntag von 14.00 – 17.00 Uhr,

    01. April 2017 bis 03. November 2017
    Dienstag bis Sonntags durchgehend von 10.00 – 17.00 Uhr,
    Heiligabend und Silvester geschlossen

    Öffentliche Führungen jeweils montags um 15.00 Uhr

    Eintrittspreise:

    Erwachsene: 4,00 Euro
    Kinder, ab 6 Jahre bis 15 Jahre: 1,50 Euro
    Eltern oder Großeltern mit zwei oder mehr Kindern, 6-15 Jahre (Familienkarte): 9,00 Euro

Tipp der Redaktion

Das Inselmuseum Dykhus – Walbeobachtung mal ganz anders: Im „Dykhus“ schauen Sie direkt ins Skelett des gigantischen Meeressäugers – und erleben auch die wechselvolle Geschichte Borkums aus einer ungewohnten Perspektive: nämlich beeindruckend nah dran.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren:

  • Der Musikpavillon Borkum

    Der Pavillon steht wie ein Wahrzeichen für das quirlige Leben auf Borkums Promenade. Hier da steht er seit mehr als 100 Jahren. 1911 wurde er erbaut und und passend zum 100-jährigen Jubiläum wurde der Platz um ihn herum - die Wandelbahn - im Jahr 2011 grundlegend saniert.

  • Elektrischer Leuchtturm

    Man könnte meinen, er sei eigens dafür gebaut worden, um Touristen das perfekte Nordsee-Fotomotiv zu bieten. Dabei ging es bei der Errichtung des Elektrischen Leuchtturms im Jahr 1891 natürlich erstmal nur darum, die Nachtschifffahrt noch sicherer zu machen.

  • Alter Leuchtturm

    Er fußt auf den ältesten Grundmauern der Ostfriesischen Inseln. Alten Seekarten zufolge gab es hier schon im Jahre 1400 eine Kirche. Ihren Turm bauten die Borkumer zu einer Tagesmarke um. Heute kann man dort oben eine erfrischende Horizonterweiterung erleben.

  • Das Inselmuseum Dykhus

    Walbeobachtung mal ganz anders: Im „Dykhus“ schauen Sie direkt ins Skelett des gigantischen Meeressäugers – und erleben auch die wechselvolle Geschichte Borkums aus einer ungewohnten Perspektive: nämlich beeindruckend nah dran.

  • Borkumer Kirchen

    Gleich drei Kirchen findet man auf Borkum. Viele Urlauber nutzen ihren Inselaufenthalt, um einen Gottesdienst zu besuchen und Ruhe abseits des Trubels auf den Straßen zu finden. Die drei sehenswerten Kirchen zeichnen sich durch ein ausgeprägtes Gemeindeleben aus.



Newsletter

Mit unserem Borkum-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden! Wenn Sie ganz automatisch aktuelle Meldungen, Terminhinweise und Angebote per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich hier.

Mit unserem Borkum-Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufen! Wenn Sie ganz automatisch aktuelle Meldungen, Terminhinweise und Angebote per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich hier.